VinylPlus Nachhaltigkeitsforum 2021: #TOWARDS2030

VinylPlus® wird beim „VinylPlus Sustainability Forum“ (VSF) am 17. Juni 2021 die neue 10-Jahres-Verpflichtung der europäischen PVC-Branche zur nachhaltigen Entwicklung vorstellen. Die halbtägige Veranstaltung steht unter dem Motto #TOWARDS2030 und wird als Hybrid-Event in Brüssel stattfinden.

Das #VSF2021 steht Teilnehmern weltweit offen und bietet live und online hochkarätige Redner, inspirierende Vorträge sowie Diskussionsmöglichkeiten. Die Veranstaltung wird die Erfolge des Nachhaltigkeitsprogramms der vergangenen zehn Jahre Revue passieren lassen und die erreichten Fortschritte der PVC-Industrie bei den Themen Nachhaltigkeit, Produktverantwortung, Recycling, Stakeholder-Beteiligung und Transparenz darstellen.

Das Forum wird organisiert von VinylPlus, der freiwilligen Selbstverpflichtung der europäischen PVC-Branche zur nachhaltigen Entwicklung, und hat in diesem Jahr eine ganz besondere Bedeutung: Gemeinsam mit VinylPlus-Partnern und Stakeholdern wird eine neue und noch anspruchsvollere Selbstverpflichtung zur Nachhaltigkeit bis 2030 auf den Weg gebracht.

Die wichtigsten Diskussionspunkte werden sich auf die geplanten Aktivitäten zur vollständigen Umsetzung der EU-Strategien zur Kreislaufwirtschaft und zum Green Deal konzentrieren – und wie eine vereinte PVC-Branche mit gemeinsamen Nachhaltigkeitszielen darauf hinarbeitet.

Brigitte Dero, Managing Director von VinylPlus, sagt: „Wenn wir auf unsere stetigen Fortschritte in den letzten 20 Jahren zurückblicken, ist die europäische PVC-Wertschöpfungskette nach wie vor eine vorbildliche und wegweisende Industrie, die den Übergang zur Kreislaufwirtschaft und zu einer nachhaltigeren Gesellschaft vorantreibt. Dank klar definierter Ziele, Aufgaben und Fristen sowie der Anstrengungen und des leidenschaftlichen Engagements der gesamten PVC-Industrie können wir die Errungenschaften des letzten Jahrzehnts beim #VSF2021 würdigen.“

Bei der jährlichen Verleihung der VinylPlus® Product Label Awards werden die Unternehmen, die die höchste Nachhaltigkeitsleistung erbringen, belohnt und ausgezeichnet. Den Abschluss der Veranstaltung bildet die feierliche Unterzeichnung und damit den offiziellen Start des neuen VinylPlus® Programms bis 2030.

„Als vereinte Wertschöpfungskette und Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit freuen wir uns darauf, die aktuelle VinylPlus® Selbstverpflichtung abzuschließen und uns gemeinsam auf eine ehrgeizige und stimulierende neue Selbstverpflichtung einzulassen“, so Brigitte Dero.

VinylPlus Nachhaltigkeitsforum 2021: Jetzt kostenfrei anmelden

Zum feierlichen Start der neuen VinylPlus 2030 Verpflichtung ist die Teilnahme am #VSF2021 #TOWARDS2030 in diesem Jahr kostenlos. Eine Online-Registrierung ist erforderlich. VinylPlus® ist die freiwillige Selbstverpflichtung der europäischen PVC-Branche. Das Programm schafft einen langfristigen Rahmen für die nachhaltige Entwicklung der PVC-Industrie, indem es eine Reihe von kritischen Herausforderungen in der EU-27, Großbritannien, Norwegen und der Schweiz angeht.

Anmeldung unter https://vinylplus.eu/events/vinylplus-sustainability-forum-2021-2.

VinylPlus Sustainability Forum 2021: Jetzt anmelden

Am 17. Juni 2021 findet in Brüssel das VinylPlus Sustainability Forum als Online-Veranstaltung statt. Kosten für die Teilnahme fallen in diesem Jahr nicht an. Das VSF beinhaltet einen Rückblick auf die Fortschritte der zurückliegenden 20 Jahre des Nachhaltigkeitsprogramms, die Auszeichnung von PVC-Produkten mit dem VinylPlus® Product Label sowie das neue Programm der Selbstverpflichtung bis 2030.

Das vorläufige Programm, die ersten bestätigten Rednerinnen und Redner sowie das Anmeldeformular finden Sie unter folgender Webseite: https://events.vinylplus.eu/vsf2021-virtual-event-ev6061915f4b5ca~ev606dd252a62dc

Gut zu wissen

Bisphenol A (BPA) ist kein Weichmacher

Immer wieder wird Bisphenol A (BPA) fälschlicherweise als Weichmacher bezeichnet. BPA ist kein Weichmacher für die PVC-Verarbeitung. Es ist ein Zwischenprodukt, welches hauptsächlich für die Herstellung von Polymeren wie Polycarbonat und Epoxidharze eingesetzt wird.

BPA wurde zu keiner Zeit als Weichmacher in PVC-Produkten eingesetzt. In der Vergangenheit wurde BPA in Verbindung mit PVC-Anwendungen lediglich in sehr geringen Konzentrationen als Antioxidationsmittel verwendet.

Weiterführende aktuelle Informationen über die Verwendung von BPA und dessen Bewertung gibt es unter anderem vom Umweltbundesamt (UBA) vom 30. September 2020 sowie vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) vom 09. Oktober 2020.

Links:

https://www.bfr.bund.de/de/fragen_und_antworten_zu_bisphenol_a_in_verbrauchernahen_produkten-7195.html

https://www.umweltbundesamt.de/themen/chemikalien/chemikalien-reach/stoffgruppen/bisphenol-a#was-ist-bisphenol-a

PVC-Recycler-Treffen am 19. Mai

Die erfolgreiche Veranstaltungsreihe „PVC-Recycler treffen PVC-Verarbeiter“ geht am 19. Mai 2021 bei einem virtuellen Treffen in die nächste Runde. VinylPlus Deutschland, AgPR, Rewindo und IVK Europe laden wieder PVC-Recycler und PVC-Verarbeiter ein, damit diese im Rahmen des Online-Meetings ihr Angebot und ihren Bedarf vorstellen.

Nach kurzer Einführung zum PVC-Recycling stehen der Austausch und die Diskussion im Fokus. Alle Teilnehmer bekommen die Möglichkeit ihr Unternehmen, ihre Produkte und Ideen kurz zu präsentieren. Im Anschluss möchten wir das virtuelle Treffen nutzen, um uns ausführlich auszutauschen, Möglichkeiten zum Vernetzen bieten und über Herausforderungen zu diskutieren.

Anmeldeschluss ist am 12. Mai 2021. Bei Interesse und Fragen wenden Sie sich bitte direkt an Frau Julia Gogos, julia.gogos@vinylplus.de.

Kunststoffrecycling: PolyREC gegründet

VinylPlus®, Petcore Europe, PlasticsEurope und Plastics Recyclers Europe haben mit PolyREC eine neue Plattform gegründet, um darüber künftig alle relevanten Kunststoffrecyclingdaten in Europa zu erfassen, zu überprüfen und zu dokumentieren. Als Basis soll das gemeinsame System „RecoTrace“ genutzt werden.

„Die europäische PVC-Branche hat durch das vor 20 Jahren begonnene Nachhaltigkeitsprogramm gelernt, wie wichtig die Erfassung und Dokumentation von Fortschritten ist. Wir freuen uns daher, diese langjährige Erfahrung zu teilen und mit der Kunststoffindustrie zusammenzuarbeiten, um die Rückverfolgbarkeit und Transparenz von recycelten Kunststoffen entlang der gesamten Kunststoff-Wertschöpfungskette zu erhöhen“, so Dr. Brigitte Dero, Managing Director von VinylPlus®.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Recycling Day

Recycling Day: PVC-Branche ist fit für die Kreislaufwirtschaft

Die Themen Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft sind heute wichtiger denn je. So beschäftigt sich die Industrie bei der Beschaffung von Ressourcen und Herstellung von Produkten zunehmend mit Fragen und Erwartungen hinsichtlich der sozialen, ökonomischen und ökologischen Bedingungen und Auswirkungen. Die Frage, wie mit den Produkten am Ende ihres Lebenszyklus umgegangen wird, spielt eine zentrale Rolle bei der nachhaltigen Entwicklung von Produkten.

Nachhaltigkeitsprogramm VinylPlus®

VinylPlus®, das Nachhaltigkeitsprogramm der europäischen PVC-Branche, läuft bereits seit 20 Jahren und kann heute auf eine ganze Reihe an Erfolgen und Maßnahmen zurückblicken. Anfang Juni 2020 wurde der neueste VinylPlus® Progress Report vorgestellt. Demnach wurden 2019 über das Programm insgesamt 771.313 Tonnen PVC recycelt, die dann wieder zur Herstellung neuer Produkte verwendet wurden.

Die PVC-Branche ist damit bereits auf einem guten Weg, die anspruchsvollen Ziele der nächsten Jahre zu erreichen – und zwar im Rahmen einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft, gemäß den Zielen der Circular Plastics Alliance und den europäischen Vorgaben zur Förderung von Rückgewinnung, Recycling und Wiederverwertung von Kunststoffen. Dem Aufruf der EU-Kommission an die Kunststoffindustrie zu mehr Recycling ist VinylPlus® frühzeitig gefolgt und hat sich bis 2025 zu mindestens 900.000 Tonnen PVC-Rezyklat pro Jahr verpflichtet.

Das Recycling von hochwertigem PVC ist im besten Interesse einer nachhaltigen Gesellschaft. Das hat auch die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) bestätigt. Nach Ansicht der Behörde ist das Recycling von ausgedienten PVC-Produkten sowohl aus Sicht des Umweltschutzes als auch aus Sicht der Gesundheit die beste Option der Abfallwirtschaft.

Global Recycling Day 2021

Anlässlich des Global Recycling Day 2021, dem weltweiten Aktionstag der Global Recycling Foundation mit Sitz in Brüssel, findet heute ein gemeinsames Webinar von PlasticsEurope Deutschland und VinylPlus Deutschland statt. Auf der Agenda stehen unter anderem Referate und Diskussionen über kunststoffrelevante Abfallströme oder über das EU-Gemeinschaftsprojekt Circular Flooring, bei dem es um ein innovatives Verfahren zum Recycling von PVC-Bodenbelägen geht.

Breites Service-Angebot

Auf den Webseiten von VinylPlus Deutschland finden Interessierte konkrete Service-Angebote zum Thema PVC-Recycling. Die Online-Plattform PVC-Recycling-Finder mit über 60 gelisteten Unternehmen in Deutschland gibt konkrete Unterstützung sowohl bei der Suche nach Rezyklaten als auch für die Abnahme von PVC-Altmaterialien. Einen guten Überblick über die Recycling-Lösungen für PVC-Bauprodukte bietet die Gemeinschaftsseite von Aktion PVC-Recycling. Auch die Homepage von VinylPlus Deutschland hält unter der Adresse www.vinylplus.de weiterführende Informationen bereit.

Mehr Informationen zu PVC-Recycling in Deutschland:

https://www.pvcrecyclingfinder.de/

https://www.aktion-pvc-recycling.de/

Aus AGPU wird VinylPlus Deutschland

Die „Arbeitsgemeinschaft PVC und Umwelt e.V.“ (AGPU) heißt ab sofort „VinylPlus Deutschland e.V.“. Mit der Umbenennung setzt die deutsche PVC-Branche ein klares Zeichen für das gemeinsame europäische Nachhaltigkeitsengagement. Das Netzwerk aus derzeit über 50 Mitgliedsunternehmen und Partnern – allein in Deutschland – wird weiter gestärkt und der vor über 30 Jahren begonnene Dialog mit der Öffentlichkeit und Einsatz für die Nachhaltigkeit des Werkstoffs PVC konsequent fortgesetzt.

„Eine nachhaltige, klimafreundliche Produktion, Verbraucherschutz auf höchstem Niveau und die Nutzung von Abfällen als wertvolle Ressource in der Kreislaufwirtschaft sind wesentliche Ziele, an denen die Branche in Deutschland und Europa heute und in Zukunft gemessen wird“, unterstreicht Dr. Oliver Mieden, Vorstandsvorsitzender von VinylPlus Deutschland. „Um die klare Ausrichtung auf diese Themenfelder noch stärker zum Ausdruck zu bringen und die gemeinsamen Aktivitäten unter einem Absender zu bündeln, haben die Mitgliedsunternehmen bereits im Sommer vergangenen Jahres die Umbenennung beschlossen.“

Als Stimme der PVC-Branche in Deutschland repräsentiert der Verein die gesamte Wertschöpfungskette. “VinylPlus Deutschland bündelt das Wissen vieler Experten und fördert dessen Austausch. Zudem steht er im Dialog mit Entscheidern und Meinungsbildern, schafft Transparenz und bildet Vertrauen in die nachhaltige Entwicklung der Branche und des Werkstoffs“, betont Geschäftsführer Thomas Hülsmann. „Das bisherige umfangreiche Serviceangebot für unsere Mitglieder bleibt unverändert bestehen“, so Hülsmann weiter.

„Die AGPU war bereits seit vielen Jahren eng mit VinylPlus®, der freiwilligen Selbstverpflichtung zur Nachhaltigen Entwicklung der europäischen PVC-Industrie verbunden, und zwar durch die Mitarbeit in verschiedenen VinylPlus-Gremien und einer Reihe von technischen und Kommunikationsprojekten“, begrüßt Dr. Brigitte Dero, Managing Director von VinylPlus, die Umbenennung in VinylPlus Deutschland. „Mit VinylPlus® hat die europäische PVC-Branche einen langfristigen Nachhaltigkeitsrahmen für die gesamte PVC-Wertschöpfungskette geschaffen, den wir gemeinsam mit den Partnerunternehmen und -verbänden weiter gestalten werden.“

VinylPlus Deutschland e.V. ist künftig offizieller Ansprechpartner für das Nachhaltigkeitsprogramm in Deutschland. In wenigen Monaten wird in Brüssel Bilanz über die letzte Dekade gezogen und das Nachfolgeprogramm mit neuen anspruchsvollen Zielen bis 2030 vorgestellt.

VinylPlus® Med: Pilotprojekt gestartet

Ob Sauerstoffmaske, Infusionsbeutel oder Nasensonde: Kein Kunststoff wird im Gesundheitsbereich so häufig eingesetzt wie PVC. Viele dieser Produkte können jedoch nur einmal verwendet und müssen anschließend entsorgt werden. Und genau hier setzt das neue Recycling-Programm VinylPlus® Med an, denn aufgrund seiner Eigenschaften lassen sich PVC-Produkte sehr gut recyceln, um daraus wieder neue PVC-Produkte herzustellen. Dies ist auch bei medizinischen Produkten möglich.

Mit einem Pilotprojekt in Belgien wurde in der vergangenen Woche der Grundstein für das neue Recycling-Programm gelegt. Bei Erfolg soll das Programm auf weitere EU-Staaten ausgeweitet werden.

Mehr Informationen unter vinylplus.eu/community/vinylplus-med.

EU-Gipfel einigt sich auf Klimaziel für 2030

Nun ist es beschlossen: Die EU-Staaten haben sich am Wochenende auf ein neues Klimaschutzziel für 2030 verständigt. Demnach soll der Ausstoß von Treibhausgasen bis dahin um mindestens 55 Prozent sinken. Bisher galt ein Ziel von minus 40 Prozent. Die EU-Kommission habe den ehrgeizigen Vorschlag für ein neues EU-Klimaziel gebilligt, so Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen. Damit sei man nun auf einem klaren Weg zur Klimaneutralität bis 2050.

Ein wichtiges Maßnahmenpaket zum Erreichen dieses Ziels ist die kürzlich vorgestellte Renovation Wave Strategy. Sie umfasst Aktionen wie strengere Vorschriften und Standards hinsichtlich der Energieeffizienz von Gebäuden, dem Ausbau von Förderprogrammen und Kapazitäten für Sanierungsprojekte und den Ausbau des Marktes für nachhaltige Bauprodukte. Die PVC-Branche ist hier mit ihren Bau-Produkten und dem VinylPlus Product Label bereits in einer guten Position und trägt mit ihren leistungsstarken Produkten bereits heute dazu bei, Energie und Ressourcen zu schonen.   

Foto: Rewindo

VinylPlus® Nachhaltigkeitsforum: Europäische PVC-Branche entwickelt neues Programm bis 2030

Am virtuellen Nachhaltigkeitsforum #CIRCULARVINYL von VinylPlus®, dem Nachhaltigkeitsprogramm der europäischen PVC-Branche, nahmen am 15.Oktober über 180 Teilnehmer aus 24 Ländern teil. Im Rahmen der Veranstaltung wurden die wichtigsten bisherigen Ergebnisse der unter VinylPlus® vereinten PVC-Industrie und deren Pläne für das neue Nachhaltigkeitsprogramm bis 2030 vorgestellt und diskutiert.

VinylPlus® Geschäftsführerin Brigitte Dero blickte auf die Führungsrolle des PVC-Nachhaltigkeitsprogramms im letzten Jahrzehnt zurück und verwies auf die Erfolge bei der Umsetzung wichtiger Nachhaltigkeitsthemen wie die Einbeziehung der Kreislaufwirtschaft und die Weiterentwicklung sicherer Recyclinglösungen, um die Kreislauffähigkeit von PVC weiter voranzubringen. „Ich bin sehr stolz auf die geleistete Arbeit von VinylPlus® und dessen Partnern, die alle zur Verbesserung der Nachhaltigkeitsleistung und der Nutzung von PVC beigetragen haben“, so Dero. „Wir engagieren uns entschlossen für die Kreislaufwirtschaft, arbeiten eng mit der Europäischen Kommission zusammen und tragen so aktiv zur Circular Plastics Alliance bei“.

Kirsi Ekroth-Manssila, Head of Unit bei GD GROW, lobte das „Engagement und die proaktive Rolle“ von VinylPlus® in der Allianz für zirkuläre Kunststoffe. „VinylPlus® ist ein perfektes Beispiel dafür, wie Kreislaufwirtschaft Realität werden kann und in 2001 die erste Wertschöpfungskette war, die die Herausforderung angenommen hat, aus einem Problem eine Chance zu machen“, so Ektroth-Manssila. „Bei der Bewältigung der Herausforderungen im Zusammenhang mit den Umweltbelangen von PVC haben VinylPlus® und die Industrie einen ehrgeizigen und zukunftsorientierten Ansatz entwickelt: die Organisation, die Zusammenarbeit und Kommunikation in der gesamten Wertschöpfungskette, von Herstellern über die Anwender bis hin zum Abfallmanagement“.

Das Forum war nicht nur eine Anerkennung für die Leistungen der PVC-Wertschöpfungskette, sondern auch der passende Anlass, um das neue derzeit in Entwicklung befindende Nachhaltigkeitsprogramm 2030 zu diskutieren und Rückmeldungen dazu einzuholen. Der Austausch hierüber baute auf einer von Accenture durchgeführten externen Befragung von Interessensvertretern zu den wichtigsten Nachhaltigkeitsfaktoren sowie den Herausforderungen und Möglichkeiten auf, auf die die PVC-Branche im nächsten Jahrzehnt reagieren muss. Die Teilnehmer beteiligten sich an einer lebhaften Debatte und äußerten ihre Ansichten über die Ausrichtung des Programms sowie zu wichtigen Fragen, wie beispielsweise die Stärkung des Engagements von VinylPlus® bei Interessensgruppen und die Sicherstellung der langfristigen Nachhaltigkeit von PVC.    

Das Forum endete mit der Verleihung der VinylPlus® Product Label, bei der Unternehmen und Partner von VinylPlus® für ihre PVC-Produkte mit der höchsten Nachhaltigkeitsleistung ausgezeichnet wurden. Bis heute haben zehn Unternehmen das Zertifikat für 112 PVC-Produkte erhalten, die an 18 europäischen Standorten hergestellt werden. Auf der Grundlage klar definierter Nachhaltigkeitskriterien steht das VinylPlus® Product Label allen PVC-Bauprodukten offen.

VinylPlus® ist die freiwillige Selbstverpflichtung der europäischen PVC-Branche. Das Programm schafft einen langfristigen Rahmen für die nachhaltige Entwicklung von PVC in der EU-27, im Vereinigten Königreich, in Norwegen und in der Schweiz.