Nachhaltigkeitsprogramm VinylPlus

Über VinylPlus

Das 2011 gestartete VinylPlus® Programm war die zweite 10-jährige freiwillige Selbstverpflichtung der europäischen PVC-Branche zur nachhaltigen Entwicklung und wurde im offenen Dialog mit Stakeholdern aus Industrie, Nichtregierungsorganisationen (NGO), Regulierungsbehörden, Vertretern der Zivilgesellschaft und PVC-Anwendern entwickelt. Das Programm VinylPlus befasste sich mit fünf zentralen Nachhaltigkeits-Herausforderungen, die auf Basis der von The Natural Step erarbeiteten Bedingungen für eine nachhaltige Gesellschaft identifiziert wurden. Das Programm gilt in allen EU-27 Mitgliedsstaaten sowie in Norwegen, in der Schweiz und im Vereinigten Königreich.

Im Rahmen von VinylPlus hat sich die europäische PVC-Industrie folgende Ziele gesetzt:

  • die jährliche PVC-Recyclingmenge ab 2020 auf 800.000 Tonnen, ab 2025 auf mindestens 900.000 Tonnen und bis 2030 auf mindestens eine Million Tonnen zu steigern
  • den nachhaltigen Einsatz von Additiven zu fördern
  • die Nachhaltigkeit von PVC-Produkten und ihren Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung zu verbessern
  • die Emission von Treibhausgasen sowie den Energie- und Ressourcenverbrauch entlang der gesamten Herstellungskette zu reduzieren
  • sich in Richtung einer „low carbon“ Kreislaufwirtschaft zu entwickeln
  • ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit entlang der Wertschöpfungskette sowie bei den Stakeholdern zu schaffen.

Die Gründungsmitglieder von Vinylplus sind:

  • European Council of Vinyl Manufacturers – ECVM
  • European Plastics Converters – EuPC
  • European Stabiliser Producers Association – ESPA
  • European Plasticisers (ehemals ECPI)

Highlights aus 10 Jahren

Nachhaltiger Verbrauch und Produktion

Kreislaufwirtschaft

Reduzierung von Emissionen

ECVM – Industrie-Charta für die Herstellung von VCM und PVC:

  • Reduzierung von Emissionen
  • Arbeitssicherheit
  • Beteiligung an der Operation Clean Sweep®
  • 2019 überarbeitet
  • Risikobewertung für den Transport der wichtigsten Rohstoffe 2015 abgeschlossen
    Keine Transportunfälle mit VCM-Freisetzung in Europa in den vergangenen zehn Jahren

Nachhaltiger Einsatz von Additiven

Mehr als 6 Milliarden Euro hat die europäische Weichmacherbranche in den Übergang von SVHC-Phthalaten mit niedrigem Molekulargewicht zu innovativen Nicht-SVHC-Phthalaten und anderen Weichmachern investiert.

  • Methodik in Zusammenarbeit mit The Natural Step entwickelt.
  • Bewertet die Nachhaltigkeit der in PVC-Produkten verwendeten Additive über deren gesamten Lebensweg.
  • Durch LCA-Experten überprüft und bestätigt.
  • Vollständiger Verzicht auf Bleistabilisatoren in der EU seit Ende 2015.
  • Von unabhängiger Seite zertifizierte Ökobilanzen für feste Kalzium-Zink- und für flüssige Barium-Zink- und Kalzium-Zink-Stabilisatoren.

Nachhaltige Nutzung von Energie und Rohstoffen

  • Im Durchschnitt -9,5% Energieverbrauch und -14,4% CO2-Emissionen bei der Herstellung von PVC.
  • Zwischen -16% und -26,5% Energieverbrauch bei den Hauptanwendungen der PVC-Verarbeitung.
  • PVC-Additive und -Compounds auf nicht-fossiler Basis sowie zertifizierte bio-basierte und „circular attributed“ PVC-Rohstoffe sind dank der Innovationskraft der Industrie zunehmend im Markt verfügbar.

Bewusstsein für Nachhaltigkeit

Partnerschaften mit Sportverbänden für Nachhaltigkeit

  • She Runs – Active Girls’ Lead 2019
  • European Week of Sport 2019
  • Yoga Day 2020 in Brüssel

Sozialer Dialog

Kooperationsvereinbarung mit dem European Chemical Sectoral Social Dialogue Committee für konkrete Initiativen und Aktionspläne für die Sicherheit und Ausbildung von Arbeitnehmern sowie für die Digitalisierung von KMU.

Stakeholder-Dialog

Kontinuierliche Einbindung von Stakeholdern und internationalen Institutionen und Organisationen aus technischen, politischen und gesellschaftlichen Bereichen für einen offenen Dialog über den Ansatz von VinylPlus und dessen Nachhaltigkeitsfortschritt.

  • 8 VinylPlus Nachhaltigkeitsforen (VSF) veranstaltet
  • 100+ aktive Teilnahmen an den wichtigsten nationalen und internationalen Konferenzen und wissenschaftlichen Fachveranstaltungen
  • 82 gemeinsame Kommunikationsprojekte mit europäischen und nationalen Branchenorganisationen sowie nationalen PVC-Verbänden

Unterstützung von Verbrauchern und öffentlicher Hand durch das VinylPlus® Product Label

  • Das Nachhaltigkeitszeichen für PVC-Produkte, welches von VinylPlus in Zusammenarbeit mit BRE und The Natural Step entwickelt wurde.
  • Basiert auf 20 Nachhaltigkeitskriterien, einschließlich der verantwortungsvollen Beschaffung sowie den VinylPlus Herausforderungen (Nachhaltigkeitszielen).
  • Bis Ende 2020 wurden 128 Produkte und Produktsysteme von 11 Unternehmen mit dem VinylPlus® Product Label ausgezeichnet. Diese werden an 19 europäischen Standorten hergestellt.

Highlights 2020

Herausforderung 1: Kreislaufmanagement

  • Die COVID-19-Pandemie verursachte in der ersten Hälfte des Jahres 2020 eine schwere Beeinträchtigung des Marktes und die Verwertungsaktivitäten gingen in ganz Europa zurück. Angesichts dieser Umstände und allen Widrigkeiten zum Trotz erreichte die Verwertung von PVC-Abfällen im Rahmen von VinylPlus immer noch eine herausragende Menge von 731.461 Tonnen, ein Rückgang von nur 5% gegenüber 2019.
  • Trotz der schwierigen Situation konzentrierten sich die Aktivitäten von VinylPlus das ganze Jahr über auf die Einhaltung der Verwertungsziele und auf Forschung und Entwicklung neuer technischer Projekte zur Ausweitung von Erfassungs- und Verwertungssystemen sowie zur Untersuchung weiterer Verwertungstechnologien.
  • Seit Dezember 2019 leitet VinylPlus die Arbeitsgruppe “Construction” der europäischen Circular Plastics Alliance (CPA). Im Jahr 2020 leistete diese Arbeitsgruppe aktiv Beiträge zur Agenda „Forschung und Entwicklung“ und zu Richtlinien für „Design for Recycling“.

Herausforderung 2: Chlororganische Emissionen

  • Im Jahr 2020 gab es in Europa keine Transportunfälle mit VCM-Freisetzung, damit wurde das Ziel von null Unfällen in der Dekade 2011-2020 erreicht.
  • Die PVC-Erzeuger haben sich verpflichtet, bis Ende 2021 die vollständige Einhaltung der aktualisierten ECVM-Industriecharta für die Herstellung von VCM und PVC zu erreichen.

Herausforderung 3: Nachhaltiger Einsatz von Additiven

  • Die Kriterien für den ASF (Additive Sustainability Footprint, https://vinylplus.eu/asf) wurden für die wichtigsten Additive validiert, die in typischen Hart- (Fensterprofile) und Weich-PVC-Formulierungen (Bodenbeläge) verwendet werden.
  • Schätzungen von European Plasticisers bestätigen eine konstante Zunahme der Verwendung von Ortho-Phthalaten mit hohem Molekulargewicht (HMW), Terephthalaten und anderen Weichmachern in Europa, einhergehend mit einem fortschreitenden Rückgang (ein Rückgang um 33% im Vergleich zu 2005) der Verwendung von Ortho-Phthalaten mit niedrigem Molekulargewicht (LMW).

Herausforderung 4: Nachhaltige Nutzung von Energie- und Rohstoffen

  • Der Energiebedarf für die Herstellung von einer Tonne PVC sank zwischen 2007-2008 und 2015-2016 um durchschnittlich 9,5%. Im gleichen Zeitraum wurden die CO2-Emissionen in der durchschnittlichen PVC-Produktion, einschließlich VCM, um 14,4% reduziert.
  • Bei den Verarbeitern sank der Energieverbrauch bei den Hauptanwendungen wie Fensterprofile, Rohre, Bodenbeläge, Folien und Platten im Jahr 2020 zwischen 16% und 26,5% im Vergleich zu 2010.
  • Der VinylPlus Bericht zu erneuerbaren Rohstoffen wurde im Oktober 2020 aktualisiert.

Herausforderung 5: Bewusstsein für Nachhaltigkeit

  • Aufgrund der COVID-19-Pandemie fand das 8. VinylPlus Sustainability Forum (VSF2020) im Oktober 2020 in Brüssel, Belgien, in einem neuen Format statt, bei dem einige Redner und Podiumsteilnehmer im Fernsehstudio waren und sich die anderen per Livestreaming-Videokonferenz beteiligen konnten. An der virtuellen Veranstaltung nahmen mehr als 180 Gäste teil.
  • Im Rahmen seiner Partnerschaft mit Sportverbänden war VinylPlus einer der Hauptpartner des Brüsseler Yoga Day 2020, der am 21. Juni stattfand, dem offiziellen, von den Vereinten Nationen ins Leben gerufenen Internationalen Tag des Yoga.
  • Im Jahr 2020 wurde das VinylPlus® Product Label (productlabel.vinylplus.eu) als Zertifizierungssystem für verantwortungsvolle Beschaffung im Rahmen von BREEAM, dem weltweit am häufigsten verwendeten Standard für grünes Bauen, anerkannt. Das Product Label wurde auch vom neuen freiwilligen Sustainable Carpentry Label anerkannt, das vom belgischen Verband für Bauzertifizierung eingeführt wurde und nun belgischen staatlichen Beschaffern im „Guide for Sustainable Purchases“ empfohlen wird.

Über 2020 hinaus

Der Nachhaltigkeitsweg der europäischen PVC-Branche begann vor 20 Jahren mit Vinyl 2010 und wurde mit VinylPlus fortgesetzt. Die Branche verpflichtete sich, Herausforderungen und Chancen gemeinsam anzugehen, die Nachhaltigkeitsleistung von PVC zu steigern und aktiv zum Aufbau der Kreislaufwirtschaft beizutragen. Als geeinte Wertschöpfungskette hat VinylPlus wichtige Erfolge erzielt, die von vielen Stakeholdern anerkannt werden.

Noch vor Abschluss ihrer zweiten Dekade freiwilliger Selbstverpflichtungen organisierte die Branche im Jahr 2020 Beratungen mit Stakeholdern innerhalb und außerhalb der Branche, um Anregungen, Vorschläge und Empfehlungen zu Prioritäten für die nächste 10-jährige Selbstverpflichtung, die bis 2030 läuft, einzuholen.

Die neue Selbstverpflichtung, die sich auf den schnelleren Übergang zur Kreislaufwirtschaft, eine nachhaltige Produktion und die Dekarbonisierung der Wertschöpfungskette sowie die Einbindung der Zivilgesellschaft und von NGOs konzentriert, soll am 17. Juni 2021 vorgestellt und offiziell gestartet werden.
Das Programm wird in der EU-27 sowie Norwegen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich gelten.