Beiträge

„Towards Circular Economy“ ist das Thema des VinylPlus Sustainability Forum 2017

Unter dem Motto „Towards Circular Economy“ wird das fünfte Nachhaltigkeitsforum von VinylPlus die wichtigsten Herausforderungen für die Nachhaltigkeit von PVC untersuchen, wenn sich Entscheider der gesamten PVC-Wertschöpfungskette am 10. und 11. Mai 2017 in Berlin treffen.

Das Sustainability Forum wird von VinylPlus organisiert, dem Nachhaltigskeitsprogramm der Europäischen PVC-Branche. Der Fokus des Forums liegt auf Nachhaltigkeit und langlebigen Lösungen für PVC im Rahmen des übergeordneten Kreislaufwirtschaftspakets der Europäischen Kommission. Der Dialog mit EU-Behörden zu Strategien für die Kreislaufwirtschaft sowohl auf nationaler als auch europäischer Ebene wird ebenfalls ermöglicht.

Das Vinyl Sustainability Forum 2017 ist ein „Muss“ für alle Mitglieder von VinylPlus und deren Stakeholder. Bei diesem Event werden Einblicke in potenziell wachsende Möglichkeiten für PVC geboten, mit dem Ziel zu einer stärkeren Kreislaufwirtschaft beizutragen, in der Ressourcen in einer noch nachhaltigeren Weise genutzt werden.

Zentrale Themen werden unter anderem der Beitrag der PVC-Branche zu den UN-Zielen einer Nachhaltigen Entwicklung (SDGs), der globale Markt für PVC und Industrie-Initiativen sein.

Das umfassende Programm wird sich nicht auf Fallstudien, Erfolgsgeschichten und Podiumsdiskussionen beschränken, sondern auch Diskussionen über Öko-Design und innovative Konzepte einbeziehen – einschließlich eines besseren Lebensstils mit smarten Produkten aus PVC.

Brigitte Dero, General Manager von VinylPlus: „Die Kreislaufwirtschaft steht zurzeit ganz oben auf der politischen Agenda Europas. Im Kontext des Kreislaufwirtschaftspakets werden wichtige Entscheidungen getroffen, die Auswirkungen auf die Zukunft der Kunststoffindustrie insgesamt haben werden. Mit der freiwilligen Selbstverpflichtung im Rahmen von VinylPlus bewegt sich die Europäische PVC-Branche weiter in Richtung Kreislaufwirtschaft und kann bereits bedeutende Fortschritte und Erfolge bei den gemeinsamen Nachhaltigkeitszielen vorweisen. Einmal mehr bietet unser Nachhaltigkeitsforum den Teilnehmern die Möglichkeit zur Zusammenarbeit, zum Austausch von Best Practice Erfahrungen und Gelegenheit, positive Anregungen mitzunehmen.“

VinylPlus ist das aktuelle Zehn-Jahres-Programm der Europäischen PVC-Branche. Das Programm etabliert einen langfristigen Rahmen für die nachhaltige Entwicklung der gesamten PVC-Industrie, indem es sich einer Reihe von kritischen Herausforderungen in den EU-28, in Norwegen und der Schweiz stellt.

Mehr Informationen unter http://vinylplus.eu/community/vinyl-sustainability-forum/vsf-2017.

Save-the-Date: VinylPlus Sustainability Forum 2017

VinylPlus, das Nachhaltigkeitsprogramm der europäischen PVC-Industrie, hat in der vergangenen Woche eine erste Ankündigung zum kommenden VinylPlus Sustainability Forum 2017 verschickt. Die Veranstaltung findet am 10. und 11. Mai in Berlin statt und steht unter dem Motto „Towards Circular Economy“.

Kreislaufwirtschaft gehört derzeit zu den wichtigsten Themen auf der politischen EU-Agenda. Hier stehen wichtige Entscheidungen an, die auch die Kunststoffindustrie betreffen. Auf dem Forum haben VinylPlus-Mitglieder die Gelegenheit, mit Stakeholdern ins Gespräch zu kommen, um die gemeinsamen Möglichkeiten für den Werkstoff PVC für eine starke Kreislaufwirtschaft auszuloten.

http://vinylplus.eu/community/vinyl-sustainability-forum/vsf-2017

 

Successful Symposium “Affordable building and living”

The AGPU Symposium “Affordable building and living” was held in Cologne two weeks ago. Around 20 participants made use of this expert event to take the chance to talk to the three speakers after their presentations, as well as to enter into discussion with the other participants about future prospects and possible approaches involving innovative construction materials. The symposium was organized by AGPU and was jointly financed with VinylPlus, as part of a communication project.

The presentation given by AGPU Managing Director Thomas Hülsmann is already available for download in the PVC Wiki. Likewise, you can find the whole program and an overview of the speakers at the event. A documentation of the symposium is currently being prepared.

Neuer Flyer: „VinylPlus auf einem Blick“

Gemeinsam mit den Kollegen aus Österreich und der Schweiz hat die AGPU den neuen Informationsflyer „VinylPlus auf einem Blick“ ins Deutsche übersetzt. Dieser war bislang nur in englischer Sprache verfügbar. Mit dem übersetzten Flyer, der die wichtigsten Zahlen und Ziele des Nachhaltigkeitsprogramms der europäischen PVC-Branche enthält, soll die Kommunikation mit den Stakeholdern hierzulande unterstützt werden. Die PDF-Version des Flyers kann schon jetzt im PVC-Wiki heruntergeladen werden, gedruckte Exemplare stehen in Kürze zur Verfügung.

http://www.vinylplus.eu/documents/43/57/VinylPlus-at-a-glance

 

Infografik zum PVC-Einsatz im Alltag

Im Rahmen der aktuellen VinylPlus Kommunikationsprojekte wurde eine interaktive Infografik zu „PVC in unseren Städten“ erstellt und nun auf der Webseite des Europäischen Branchenverbandes der Weichmacherhersteller (ECPI) veröffentlicht. Mittels anschaulicher Grafiken können sich Verbraucher über den Einsatz von PVC im Alltag informieren: in welchen Bereichen der Kunststoff eingesetzt wird, warum er genau da verwendet wird und welche Vorteile der Einsatz von PVC-Anwendungen für den Verbraucher mit sich bringt.

Das Kommunikationsprojekt wurde von ECPI realisiert  und von VinylPlus finanziell unterstützt.

http://www.plasticisers.org/where-pvc-is-used

Online Infographic: PVC in Our Cities

An infographic on „PVC in our cities“ was recently produced as part of the current VinylPlus communication projects and has now been published on the website of the European Council for Plasticisers and Intermediates (ECPI). The clear and colourful graphics provide consumers with information on the use of PVC in everyday life, namely in which areas the plastic is used, why it is used in precisely these areas and the benefits that the use of PVC products can provide for consumers.

The communication project was managed by ECPI and co-founded by VinylPlus.

http://www.plasticisers.org/where-pvc-is-used

VinylPlus gibt für 2015 Recycling von über 500.000 Tonnen PVC bekannt

Durch VinylPlus, dem Nachhaltigkeitsprogramm der europäischen PVC-Branche, wurden im vergangenen Jahr 514.913 Tonnen recyceltes PVC registriert. Dieses und weitere Ergebnisse für 2015 wurden anlässlich des Vinyl Sustainability Forums 2016 in Wien vorgestellt. Zu den wichtigsten Erfolgen im vergangenen Jahr gehört die vollständige Substitution von Blei-Stabilisatoren innerhalb der EU.

Das Motto „Smart Vinyl for our Cities“ führte am 28. April 2016 über 130 Teilnehmer aus den Wissenschaften, von Behörden, den Vereinten Nationen, der Europäischen Kommission sowie Planer, Designer und Architekten sowie Vertreter aus allen Bereichen der PVC-Industrie nach Wien. Im Fokus standen Vorträge von hochkarätigen Referenten aus ganz Europa, Präsentationen und Podiumsdiskussionen über die künftige Rolle von PVC und die Fragen, wie der Werkstoff das Leben in den Metropolen weltweit nachhaltiger machen kann und welchen wesentlichen Beitrag PVC hierbei leisten kann.

„Europäische Städte sind Vorreiter im Wandel hin zu emissionsarmem und ressourceneffizientem Wirtschaften. 72 Prozent aller Menschen in der EU leben in einem städtischen Umfeld und benötigen 70 Prozent unserer Energie“, betonte Dr. Josef Ertl, Vorsitzender von VinylPlus, zu Beginn des Forums. „Zur Sicherung unserer Lebensqualität benötigen die Städte der Zukunft gesunde und energieeffiziente Gebäude, eine zuverlässige Wasserversorgung und Kanalisation sowie ein bezahlbares Gesundheits­system. Durch den Einsatz von PVC anstelle von anderen Materialien werden Kosten eingespart, die Leistung der Produkte verbessert und ein positiver Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung geleistet. Gemeinsam mit unserem Partner The Natural Step werden wir unsere freiwillige Selbstverpflichtung laufend re-evaluieren und sowohl die Bedeutung als auch die Nachhaltigkeitsaspekte von PVC-Produkten in Städten des 21. Jahrhunderts hervorheben“.

Stephan Sicars, Leiter Abteilung Umwelt innerhalb der UNIDO (United Nations Industrial Development Organisation), stellte in seinem Vortrag die wichtigsten Aspekte der UN-Nachhaltigkeitsagenda 2015-2030 (SDG) sowie die Ergebnisse der Klimakonferenz in Paris (COP21) vor: „Der Wandel hin zur Entwicklung und Verarbeitung nachhaltiger Produkte bietet der Kunststoffindustrie vielfältige Möglichkeiten, der Nachfrage von Verbrauchern nach noch umweltfreundlicheren Produkten zu begegnen. Diese Innovationen haben bis 2030 ein geschätztes Einsparpotenzial an Ressourcen von drei Billionen US-Dollar vor dem Hintergrund eines aufstrebenden „grünen“ Weltmarktes. Eine funktionierende Kreislaufwirtschaft ist stärkend und regenerativ zugleich. Bei der PVC-Produktion wurden weltweit Fortschritte zur Reduzierung der Umweltauswirkungen erzielt. Dazu gehören vor allem die Bereiche der Chlor-Alkali-Herstellung, der Energieverbrauch und der Einsatz von Quecksilber sowie die VCM-Produktion. Zudem gibt es ausgezeichnete Entwicklungen in den verschiedenen Weltregionen, allen voran in Europa.

VinylPlus-Geschäftsführerin Brigitte Dero stellte auf dem Sustainability Forum in Wien auch den neuen Fortschrittsbericht für das Jahr 2015 vor und hob insbesondere die abgeschlossene Substitution von Blei-Stabilisatoren als „historischen Erfolg“ der Branche hervor. Das bedeutet, dass alle Produkte aus PVC-Neuware von europäischen Verarbeitern seit Anfang 2016 kein Blei mehr enthalten. „Unser Fortschritt und die im Jahr 2015 erreichten Ziele belegen, wie die freiwillige Selbstverpflichtung von VinyPlus dem Klimawandel entgegenwirkt, die Nachhaltigkeit von Produkten verbessert und die europäische PVC-Branche in Richtung Kreislaufwirtschaft bewegt. Weitere Informationen finden Sie im aktuellen VinylPlus Progress Report 2016. Der Höhepunkt des Jahres war für VinylPlus zweifelsohne die Substitution von Blei-Stabilisatoren in der EU zum Jahresende 2015. Dieser großartige Erfolg der ESPA (European Stabiliser Producers Association) und die Lösung technischer Einschränkungen gelang nur durch eine enge Zusammen­arbeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette“, so Brigitte Dero.

Im Jahr 2015 hat VinylPlus 514.913 Tonnen recyceltes PVC registriert – ein anhaltender Aufwärtstrend beim einem Recycling an dem Fenster- und andere Profile einen Anteil von etwa 45 Prozent hatten. Mit 508.154 Tonnen die größte Menge hat Recovinyl registriert und zertifiziert. Europaweit haben sich daran 177 Unternehmen beteiligt. Ziel ist es, bis 2020 jährlich 800.000 Tonnen zu recyceln.

VinylPlus hat erneut seine Verpflichtung bekräftigt, gemeinsam mit den europäischen Regulierungsbehörden das Thema der früher verwendeten Zusatzstoffe anzugehen und in naher Zukunft realistische Lösungen zur Fortführung und Weiterentwicklung des PVC-Recyclings vorzuschlagen – zur fortgesetzten Nutzung der guten Ressourceneffizienz dieses Kunststoffes. In Anbetracht der Sorgen von Recycling-Unternehmen und Verarbeitern aufgrund der vielen Unsicherheiten bei der Umsetzung entsprechender EU-Verordnungen wie REACH, CLP und Hazardous Waste wird VinylPlus seine Gespräche mit den Institutionen intensivieren, um gemeinsame Lösungen zu erreichen.

Christos Fragakis, stellvertretender Referatsleiter in der Generaldirektion Forschung und Innovation der EU-Kommission, stellt in seinem Vortrag die neue R&I-Initiative (Ressource & Innovation) auf europäischer Ebene vor. Mit dem Ziel, für Lösungsansätze zu werben, komplexe und eng verbundene urbane Herausforderungen anzugehen und den Wandel von Städten zu mehr Nachhaltigkeit zu unterstützen. Zudem informierte er die Teilnehmer des Forums über das im Dezember 2015 beschlossene neue Circular Economy Package der EU-Kommission, über das anstehende Kunststoffstrategie-Papier sowie über eine mögliche Unterstützung durch das Innovationsprogramm Horizont 2020.

„Nach den inspirierenden Reden und Präsentationen fühle ich mich ermutigt, was die Zukunft von PVC betrifft. Wir sind auf einem guten Weg, die nachhaltigen Ziele, die wir uns für PVC gesetzt haben, zu erreichen: PVC als das Material der Wahl zu etablieren und sichere Produkte anzubieten, die zum Wohlergehen der Gesellschaft beitragen. Um diese Vision zu erreichen, lohnt sich der hohe Aufwand in unserer Branche. Ich möchte Sie alle ermutigen, uns zu helfen, einen Beitrag für diese Vision zu leisten, denn es ist an uns, diese Vision wahr werden zu lassen“, so das Fazit des VinylPlus-Vorsitzenden Dr. Josef Ertl.

Nach Vinyl2010 (2001 – 2010) ist VinylPlus (2011 – 2020) bereits das zweite 10-Jahres-Programm mit einer weitreichenden freiwilligen Selbstverpflichtung der europäischen PVC-Branche zur nachhaltigen Entwicklung.

Nähere Informationen zum Vinyl Sustainability Forum 2016 finden Sie auf vinylplus.eu/community/vinyl-sustainability-forum/vsf16.

AGPU-Sonderdruck „Produktverantwortung durch PVC-Recycling“ erschienen

Im Rahmen eines gemeinsamen Kommunikationsprojektes von VinylPlus und AGPU haben die Bonner PVC-Experten bereits einige Fachartikel zum Thema PVC in der Öffentlichen Beschaffung veröffentlicht, so beispielsweise im „Kommunalen Beschaffungsdienst“ (KBD) und in der „Kommunalwirtschaft“. Drei weitere Fachartikel werden Anfang 2016 erscheinen.

Für das Kommunikationsprojekt hat die AGPU von dem Fachbeitrag „Produktverantwortung durch PVC-Recycling“ aus der Dezember-Ausgabe des KBD-Magazins auch einen Sonderdruck erstellen lassen. Dieser liegt nun vor und kann in der AGPU-Geschäftsstelle ab sofort angefordert werden. Einzelne Exemplare sind auch beim nächsten PVC-Workshop am 12. Januar 2016 in Bonn erhältlich.

AGPU PVC-Recycling-Finder wurde aktualisiert

Der PVC-Recycling-Finder der AGPU erfreut sich nach wie vor einer hohen Beliebtheit. Das belegen nicht nur die steigenden Zugriffszahlen von derzeit über 5.000 Seitenabrufen pro Quartal, sondern auch die Vielzahl an individuellen Anfragen, die die Experten der AGPU-Geschäftsstelle in Bonn Monat für Monat beantworten.Nach der letzten großen Überarbeitung der Webseite vor drei Jahren, hat die AGPU ihre Informationsplattform über Abnehmer und Anbieter von PVC-Abfällen, Recyclat und PVC-Recyclingprodukten nun erneut aktualisiert. Neben einem neuen benutzerfreundlicheren Design wurde auch die Datenbank weiter optimiert. Neben Adressen und Ansprechpartnern, Annahmebedingungen, Materialvorgaben finden Nutzer jetzt unter anderem auch Angaben zu vorhandenen Zertifizierungen, die im Wettbewerb eine immer wichtigere Rolle spielen und von Verarbeitern oft als Voraussetzung für Geschäftsbeziehungen genannt werden. Derzeit sind 61 Verwerter im PVC-Recycling-Finder der AGPU aufgeführt.

Auch bei VinylPlus stößt der Recycling-Finder auf großes Interesse. Derzeit gibt es Planungen, dort eine ähnliche Plattform aufzubauen. Dafür kann VinylPlus auch auf Informationen aus dem Recycling-Finder der AGPU zurückgreifen. Diese Synergien können auch alle anderen Partner und Mitglieder von VinylPlus und AGPU nutzen, die die nachhaltige Entwicklung von PVC unterstützen.

www.pvcrecyclingfinder.de

VinylPlus: PVC-Nachhaltigkeitsforum 2016 findet in Wien statt

Das vierte PVC-Nachhaltigkeitsforum von VinylPlus findet am 28. April 2016 in Wien statt. Im Fokus der Veranstaltung stehen die Herausforderungen und das Potenzial von PVC in einer sich weiterentwickelnden Gesellschaft sowie deren Anspruch auf einen sicheren, verantwortungsvollen und kosteneffizienten Gebrauch. Weitere Diskussionsthemen werden unter anderem innovative Recyclingprodukte, neuste Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung sowie intelligente Lösungen mit Partnerunternehmen aus der PVC-Wertschöpfungskette sein.

VinylPlus nimmt derzeit noch Themen- und Diskussionsvorschläge an. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Webseite.

vinylplus.eu/community/vinyl-sustainability-forum/vsf16