Beiträge

VinylPlus 2030: New Commitment Launched

VinylPlus 2030, the European PVC industry’s next commitment to sustainable development for the next ten years, was launched Mid-June at the VinylPlus Sustainability Forum (VSF). It builds on more than 20 years of progress and achievements in the European PVC value chain. With the renewed commitment, VinylPlus® aims to proactively contribute to addressing global sustainability challenges and priorities.

The VinylPlus 2030 Commitment was developed in a bottom-up approach through industry workshops and an open consultation process with stakeholders. Three ‚pathways‘ and 12 ‚action areas and targets‘ have been identified, covering the circularity of the PVC value chain, its progress towards carbon neutrality, minimising the environmental footprint of PVC production and products, and its engagement with stakeholders and global coalitions.

All targets will be subject to a mid-term review in 2025 to take into account technological progress and the evolution of the socio-economic, regulatory and environmental framework.

The VinylPlus Sustainability Forum 2021 was reported to have attracted more than 530 participants from 44 countries. You can download the executive summary of the new Commitment from our website. 

VinylPlus® stellt neue 10-Jahres-Verpflichtung der europäischen PVC-Branche zur nachhaltigen Entwicklung vor

Beim VinylPlus® Sustainability Forum 2021 #TOWARDS2030 (VSF2021) am 17. Juni wurde „VinylPlus 2030“ vorgestellt. Die neue Verpflichtung der europäischen PVC-Branche zur nachhaltigen Entwicklung für die nächsten zehn Jahren wurde in einem Bottom-Up-Ansatz von der gesamten PVC-Wertschöpfungskette zusammen mit ihren Stakeholdern entwickelt. Sie baut auf 20 Jahren Erfahrung als Vorreiterin in der Kreislaufwirtschaft auf. Das VSF2021, zu dem sich mehr als 530 Teilnehmer aus 44 Ländern angemeldet hatten, fand in Brüssel als Hybrid-Veranstaltung statt.

Neben dem offiziellen Start der neuen Verpflichtung wurde beim VSF2021 auch der Abschluss der zweiten 10-jährigen freiwilligen Selbstverpflichtung der europäischen PVC-Branche sowie ihre wichtigsten Fortschritte in den vergangenen 20 Jahren – beim PVC-Recycling, bei der Produktverantwortung, bei Forschung und Innovation sowie die Verbesserung des ökologischen Fußabdrucks von PVC – gewürdigt. Im Rahmen der feierlichen VinylPlus® Product Label Awards Ceremony wurden die vier VinylPlus Partnerunternehmen Epwin, Finstral, Internorm und profine für ihre erfolgreiche Zertifizierung im Jahr 2020 ausgezeichnet. Das Produktlabel wird an Unternehmen verliehen, die PVC-Produkte mit der höchsten Nachhaltigkeitsleistung anbieten. Das VinylPlus® Product Label ist das erste Zertifizierungssystem überhaupt, das im Rahmen von BREEAM®, dem weltweit bekanntesten Standard für Grünes Bauen, als Zertifizierungssystem für verantwortungsvolle Beschaffung in der Herstellung von Bauprodukten aus Kunststoff anerkannt wurde.

Rückblickend auf zwei Jahrzehnte mit einer Führungsrolle im Bereich Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft sagte Brigitte Dero, Managing Director von VinylPlus : „Als vereinte europäische PVC-Branche haben wir viel erreicht. Auch wenn wir auf vieles stolz sein können, so wissen wir, dass diese Errungenschaften nur Meilensteine auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft sind. Um ein noch ehrgeizigeres Programm auf den Weg zu bringen, haben wir gemeinsam mit Accenture im vergangenen Jahr einen dreimonatigen offenen Konsultationsprozess durchlaufen, um Input zu den wichtigsten Nachhaltigkeitsfaktoren, Herausforderungen und Chancen für die PVC-Branche zu sammeln, die wir in den nächsten zehn Jahren beantworten müssen.“

Moderiert wurde die diesjährige Veranstaltung von EurActiv Chefredakteur Frédéric Simon. Als Hauptredner sprachen Ondrej Knotek, Mitglied des Europäischen Parlaments, über die Wichtigkeit, die europäische Industrie in der Post-Covid-Ära bei ihrer Erholung und in ihrer Resilienz zu stärken, sowie Werner Bosmans, Policy Officer bei der GD ENV der Europäischen Kommission, der die EU-Strategie zu Kunststoffen in der Kreislaufwirtschaft erläuterte. Ondrej Knotek kommentierte: „Die

europäische PVC-Branche spielt durch VinylPlus eine wichtige Rolle bei den umfangreichen Sanierungsbestrebungen, die von der Europäischen Kommission als ein Schlüsselbereich für Investitionen identifiziert wurden, dank ihrer Fähigkeit, den ökologischen Fußabdruck von Gebäuden in der gesamten EU zu verbessern und Arbeitsplätze zu schaffen.“

Nach den Keynote-Reden wurde die neue Verpflichtung „VinylPlus 2030“ vorgestellt. Die nächste 10-Jahres-Verpflichtung der PVC-Wertschöpfungskette identifiziert drei „Pfade“: Ausbau der Kreislauffähigkeit der PVC-Wertschöpfungskette, Fortschritte in Richtung CO2-Neutralität und Minimierung unseres ökologischen Fußabdrucks und Aufbau globaler Koalitionen und Partnerschaften für die SDGs. Die drei Pfade umfassen zwölf zentrale Aktionsfelder mit 39 Zielen, die konkrete Schritte für die europäische PVC-Branche zur weiteren Verbesserung der Nachhaltigkeitsleistung von PVC umfassen.

Das VSF2021 #TOWARDS2030 endete mit der feierlichen Unterzeichnung und somit dem Beginn der neuen Selbstverpflichtung „VinylPlus 2030“. Sie baut auf einer über 20-jährigen Bilanz von Fortschritten und Erfolgen der vereinten europäischen PVC-Industrie auf und wird den Übergang zu einer nachhaltigeren und kreislauforientierten Zukunft mit noch ehrgeizigeren Zielen weiter beschleunigen.

Myriam Tryjefaczka erklärte im Namen der Verarbeiter unter den VinylPlus-Partnern: „Mehr denn je ist im Kontext akuter Umwelt- und Klimakrisen die Zusammenarbeit in der PVC-Wertschöpfungskette entscheidend, um den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft zu beschleunigen und den Klimaschutz zu unterstützen. Die VinylPlus-Verpflichtung 2030 sieht Investitionen in technische Projekte zur Entwicklung von Rücknahme-, Logistik- und Recycling-Technologien vor. Dies wird zum Ziel von VinylPlus beitragen, in Übereinstimmung mit den Ambitionen der Circular Plastics Alliance bis 2030 in Europa 1 Million Tonnen recyceltes PVC pro Jahr zu erreichen und gleichzeitig einen Beitrag zu den Zielen des europäischen Green Deal leisten.“